Bohumír Kameník - Geschichte

Bohumír KameníkDie Geschichte der Kameníkovi muzikanti begann im Februar 1990, nachdem ich definitiv die professionelle Blaskapelle Moravěnka verließ und einen kleinen Verein gründete, der aus sechs jungen Musikern des Brüner Konservatoriums bestand (drei Trompeten, Tenorhorn, Tuba und B-Klarinette). Im Repertoir hatten wir vor allem alte Volkslieder, die ich für die Kapelle maßgeschneidert arrangierte. So entstanden ungefähr 60 Arrangements. Zur Aufnahme dieser Stücke und um ihren Charakter zu verdeutlichen, bat ich zwei Schauspieler des damaligen Theaters der Gebrüder Mrštíků, Erik Pardus und Ladislav Běhunek, um ihre Zusammenarbeit. Mit ihrem „schauspielerischen Singen“ verliehen sie den Volksliedern eine interessante Stimmung. Diese Stimmung ergänzte mit ihrer jungen Klangfarbe auch die Sängerin Alena Konečná.

Im Oktober 1991 nahmen wir unsere erste Kassette „Zasmějme se se strýcem Cyrilem“ (Lachen wir mit Onkel Cyril) auf und Ende dieses Jahres fuhren wir zum ersten Mal in die österreichischen Alpen.

Der Frühling 1992 stand im Namen der Erziehungskonzerte für Schüler der Grundschule und im Juni nahmen wir in Prag unsere zweite Kassette mit dem Titel „Národní písničky s Vlastimilem Brodským“ (Volkslieder mit Vlastimil Brodský) auf – eine unglaubliche Zusammenarbeit! Im September begann die Geschichte der sogenannten „großen Kapelle“ mit einem klassischen Repertoir, die sich aufgrund der Nachfrage in Tschechien aber auch im Ausland formte

Im April 1993 nahmen wir die erste Fernseh-Sendung „Nejlepší z Moravy“ (Das Beste aus Mähren) auf, wo wir sowohl mit unseren kleinen als auch mit der großen Besetzung auftraten. Im August kam es zu Gesprächen mit dem musikalischen Herausgeber Gloria, es wurde über eine Zusammenarbeit bei der Aufnahme der ersten CD der „großen Kapelle“ gesprochen und gleichzeitig einigte man sich aus Marketingggründen über die Zusammenführung der Namen des Herausgebers Gloria und der Kapelle. Im November gab die „große Kapelle“ ihre erste CD heraus und seitdem traten Kameníkovi Muzikanti in der großen Besetzung unter dem neuen Namen „Gloria Kameníkovi Muzikanti“.

Bohumír Kameník Anfang 1994 fing die Kapelle an, unter dem erwähnten Namen aufzutreten und hatte erste Konzerte in Mündesdorf (Österreich). Weiter folgten auch andere Konzerte im Ausland (Niederlande, Belgien, Schweiz) und wir gewannen den ersten Platz in einem Ferhseh-Wettbewerb „Vyberte sie 6 ze 7“ (Wählen Sie 6 von 7).

Weitere Erfolge in Tschechien ließen nicht lange auf sich warten, denn wir erhielten den ersten Platz in der Fernseh-Sendung Polkafest. Im Oktober nahmen wir unsere zweite instrumentale CD auf, die im Fernseher getauft wurde.

Im April 1995 hörte die Zusammenarbeit des musikalischen Herausgebers Gloria mit Kameníkovi Muzikanti auf.

Nach der verhängnisvollen Erfahrung aus der voranggangenen Zusammenarbeit traf ich die Entscheidung, mich nur der Tätigkeit im Studio zu widmen.

Im Herbst desselben Jahres gaben Kameníkovi Muzikanti eine CD mit dem Titel „Pro všechny“ (Für alle) heraus.

2001 nahmen Kameníkovi Muzikanti im Studio des Tschechischen Rundfunks Brünn eine Solo-CD „Melodie beze slov“ (Melodien ohne Worte) auf und zehn Jahre später, 2011, fast auf den Tag und Monat genau, gaben sie ihre letzte CD „Když křídlovka zpívá“ (Wenn das Flügelhorn singt) heraus.

Zur Zeit bereite ich gemeinsam mit meinem Sohn Ondra ein Programm für eine öffentliche Produktion vor, mit der ich die Tätigkeit der Kameníkovi Muzikanti wieder erneuern möchte.